• „Die zweite Miete“ weiter auf hohem Niveau

  • 2,28 € je Quadratmeter und Monat

Mieter zahlen in Nordrhein-Westfalen im Durchschnitt 2,28 € je Quadratmeter und Monat für Betriebskosten. Im Vorjahr waren es 2,29 €. Rechnet man alle denkbaren Betriebskostenarten mit den jeweiligen Einzelbeträgen zusammen, kann die so genannte zweite Miete bis zu 3,13 € je Quadratmeter und Monat erreichen. Grundlage des aktuellen Betriebskostenspiegels, den der Deutsche Mieterbund Nordrhein-Westfalen jetzt vorlegt, ist die Auswertung von Abrechnungen des Jahres 2019 für rund 725.000 Quadratmeter Wohnfläche in weit mehr als 10.000 repräsentativen Mietwohnungen.

Heizung und Warmwasser

Die Heizkosten betrugen im Abrechnungsjahr 2019 durchschnittlich 1,09 € je Quadratmeter und Monat und sind damit im Vergleich zum Vorjahr um 0,09 € gestiegen. Die Höhe der Kosten ergibt sich dabei vor allem durch wetterbedingte Einflüsse, den energetischen Zustand der Wohnung und starke Preisunterschiede sowohl zwischen Heizöl, Gas und Fernwärme, als auch zwischen den einzelnen Gas- und Fernwärmeversorgern. Dies führt bei den Heiz- und Warmwasserkosten zu einer Spannbreite von 0,47 € je Quadratmeter und Monat bis hin zu 1,44 € je Quadratmeter und Monat.

Regional sind die Unterschiede groß

Je nach Betriebskostenart können die Unterschiede regional und lokal groß sein. Dies zeigt sich insbesondere bei den Positionen Grundsteuer, Wasser / Abwasser, Müllbeseitigung, aber auch bei Heizkosten und den Kosten für Warmwasser.

DMB rechnet mit weiter steigenden Heizkosten

„Da auch künftig mit steigenden Heizkosten zu rechnen ist, fordern der Deutsche Mieterbund NRW und mit ihm die 50 örtlichen Mietervereine mehr Investitionen der Vermieter in effiziente, das Klima und den Geldbeutel schonende Heizungsanlagen.“, so der Vorsitzende Hans-Jochem Witzke. „Erst recht ist nicht einzusehen, warum die Mieterinnen und Mieter gänzlich mit der CO2-Abgabe belastet werden, da sie doch gar keinen Einfluss auf die Art der Heizung in ihren Gebäuden haben.“ Die CO2 Abgabe, die bislang die Mieter allein tragen, belaufen sich 2021 auf 25,00 € je Tonne CO2. Sie wird im kommenden Jahr 30,00 € betragen und im Jahr 2025 mit 55,00 € ihren mutmaßlichen Gipfel erreichen. Wie viel CO2 eine Heizung verursacht, hängt neben der Dämmung des Hauses erheblich von den verwendeten Brennstoffen ab. So entstehen bei gleicher Heizleistung für mit modernen Wärmepumpen beheizte Wohnungen nur rund 20 Prozent des CO2 gegenüber durchschnittlichen Gasheizungen. Alte Ölheizungen sind nochmals deutlich CO2-intensiver.

Download:

Betriebskostenspiegel 2021 für NRW (Abrechnungsjahr 2019)

Weitere Betriebskosten- und Heizspiegel finden Sie hier.

Betriebskostenvergleich des Deutschen Mieterbundes

Vergleichen Sie die anteiligen Betriebskosten aus Ihrer Abrechnung mit dem aktuellen Betriebskostenspiegel, und finden Sie heraus, ob Ihre Kosten besonders hoch oder niedrig sind.

Betriebskostenvergleich

DMB-Online-Shop

Im Shop erhältlich:

Sonderkonditionen und Mitglieder-Rabatte bei

und weiteren Partnern des DMB Siegerland und Umgebung e.V..

Verbraucherschutz benötigt?

Besuchen Sie die Verbraucherzentrale in Siegen.

Seite durchsuchen

Sonderkonditionen und Mitglieder-Rabatte bei

und weiteren Partnern des DMB Siegerland und Umgebung e.V..

Darf das so? - Infos gibt es bei uns!

Mieterführerschein!

Unser Leitfaden hilft den Traum von der ersten eigenen Wohnung zu verwirklichen und unnötige Kosten und Ärger zu vermeiden.

Mieterführerschein

Energiekosten sparen?

Senken Sie den unnötigen Ausstoß von Treibhausgasen und entlasten Sie dadurch Ihren Geldbeutel - mit den kostenlosen Energiespar-Checks von co2online.

Zu den OnlineChecks...

nach oben